Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Umschlagsrückgänge im Kurzstreckenseeverkehr im Jahr 2019

Köln - Das Bundesamt für Güterverkehr hat im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur die Entwicklung des Kurzstreckenseeverkehrs deutscher Seehäfen im Jahr 2019 näher untersucht.

Demnach sank das Güterumschlagsvolumen im Kurzstreckenseeverkehr im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,6 Prozent auf rund 180,8 Mio. t (ohne Eigengewichte der Ladungsträger). Wie in den Vorjahren entwickelten sich die Umschlagsmengen im Kurzstreckenseeverkehr im Jahr 2019 damit schwächer als der Seegüterumschlag der deutschen Häfen insgesamt. Letzterer sank im Vergleich zum Vorjahr um rund 0,3 Prozent auf insgesamt rund 294,5 Mio. t.

Ursächlich für den Rückgang des Kurzstreckenseeverkehrs waren vor allem geringere Umschläge deutscher Seehäfen im Verkehr mit dem Vereinigten Königreich, Dänemark, Lettland und Schweden. Der Güterumschlag im innerdeutschen Seeverkehr sank ebenfalls. Umschlagszuwächse waren im Vergleichszeitraum hingegen u.a. mit Norwegen, der Russischen Föderation, die mit rund 26,6 Mio. t weiterhin den Spitzenplatz im Kurzstreckenseeverkehr mit deutschen Häfen belegte, und Litauen zu verzeichnen. Die Containerumschläge im Kurzstreckenseeverkehr nahmen im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um rund 3,0 Prozent auf knapp 5,7 Mio. TEU ab, u.a. aufgrund geringerer Volumina im innerdeutschen Verkehr sowie im grenzüberschreitenden Versand in Richtung Vereinigtes Königreich, Schweden, Finnland und Frankreich. Zwar erreichten deutsche Seehäfen im Jahr 2019 weiterhin deutlich höhere Containerumschläge als benachbarte, ausländische Hafenstandorte. Im Gegensatz zu deutschen Häfen verzeichneten die Seehäfen in Belgien, den Niederlanden und Polen im Jahr 2019 allerdings Zuwächse ihres Containerumschlags im Kurzstreckenseeverkehr. Im RoRo-Verkehr schlugen die deutschen Ostseehäfen im Jahr 2019 kumuliert knapp 2,0 Mio. Lkw und unbegleitete Anhänger bzw. Sattelauflieger um, rund 0,4 Prozent mehr als im Jahr 2018. Maßgeblich waren vor allem höhere Fahrzeugumschläge auf den Relationen mit Schweden, Litauen und Norwegen.

Der vollständige Bericht steht ab sofort kostenlos im Internet unter www.bag.bund.de (Verkehrsaufgaben/Marktbeobachtung) zur Verfügung.

 

Quelle und Kontakt:
Bundeamt für Güterverkehr
Josef Thiel
Werderstraße 34
50672 Köln
Tel.: 0221 5776 1620
Tel.: 0221 5776 1614

Back

 

SPC Pressemitteilungen

spc Deutschland übernimmt die Präsidentschaft im European Shortsea Network (ESN)

Bonn / Hamburg, 25. Juni 2020 – Turnusmäßig übernimmt das deutsche ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (spc) am 01. Juli 2020 die...
Read more

spc forciert Aktivitäten zur Berufswahl

Neue Rubrik „Berufe & Karriere“ auf der spc Webseite geht an den Start
Read more

SPC Branchennews

BMVI startet drei Förderaufrufe

Für die Förderprogramme „IHATEC II“, „Digitale Testfelder in Häfen“ und „Nachhaltige Modernisierung der Küstenschifffahrt“ startet das BMVI gleich...
Read more

BAG veröffentlicht Bericht zur Auswirkung der Coronakrise - KW 02

Das BAG erstellt regelmäßig einen Bericht über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den deutschen Güterverkehrsmarkt.
Read more

Newsletter abonnieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt