Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Seeverkehr 2020: 6,4 % weniger Güterumschlag als 2019

Im Jahr 2020 ist der Güterumschlag der deutschen Seehäfen gegenüber dem Vorjahr um 6,4 % gesunken. Insgesamt wurden 275,7 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist der Versand in das Ausland (-1,4 %) dabei im Vorjahresvergleich deutlich weniger stark zurückgegangen als die empfangene Gütermenge (-9,2 %).

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben den Seeverkehr im Laufe des Jahres 2020 stark beeinträchtigt. Der Güterumschlag ging im 1. Quartal 2020 und damit vor den ersten größeren Corona-Beschränkungen im Vorjahresvergleich moderat zurück (-3,6 %). In den Monaten April bis Juli 2020 waren dann zweistellige Rückgänge zu verzeichnen, wobei hier die Verluste im Mai (-16,8 %) und Juni (-15,8 %) am höchsten waren. Ab August 2020 flachten die Rückgänge deutlich ab und mit dem November 2020 drehte der Güterumschlag der Seeschifffahrt im Vorjahresvergleich dann erstmals ins Plus (+3,7 %). Für das 4. Quartal 2020 verzeichnet der Seeverkehr eine Zunahme des Güterumschlags gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,8 %. 

Auch der für den Seeverkehr wichtige Containerumschlag entwickelte sich auf das Gesamtjahr 2020 gesehen rückläufig und lag mit 14 Millionen TEU (Twenty-foot-Equivalent-Unit) rund 6,9 % unter dem Vorjahreswert. 

Hamburger Hafen stark von Corona-bedingten Rückgängen betroffen

Die deutschen Seehäfen waren von der Corona-Krise unterschiedlich stark betroffen. Der Güterumschlag 2020 des bedeutendsten deutschen Seehafens Hamburg (109,2 Millionen Tonnen) ging mit 6,8 % stärker zurück als der Umschlag der Häfen Bremerhaven (46,6 Millionen Tonnen, -2,1 %) und Wilhelmshaven (22,8 Millionen Tonnen, -1,2 %). Der Seehafen Rostock verzeichnete ein leichtes Plus (20,1 Millionen Tonnen, +0,7 %).

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier.

 

Quelle & Kontakt:

Statistisches Bundesamt

Güterverkehr, Luftverkehr

Telefon:  +49 (0) 611 / 75 48 52

Zurück

 

SPC Pressemitteilungen

Wechsel im spc Vorstand: Knut Sander übergibt Amt des Vorstandsvorsitzenden

Bonn / Hamburg, 06. April 2021 – Knut Sander, langjähriges Vorstandsmitglied und seit sechs Jahren Vorstandsvorsitzender des Trägervereins, übergibt...
Weiterlesen

Multimodale Verstärkung für das spc

Bonn / Hamburg / Potsdam, 22. März 2021: Die Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH (EGP) tritt dem Trägerverein des ShortSeaShipping Inland Waterway...
Weiterlesen

SPC Branchennews

Einladung: Konferenz "Wie steht es um die Partnerschaft von Schiene und Wasserstraße?"

Die Onlinekonferenz findet am 28. April 2021 von 11:00 – 13:30 Uhr statt.
Weiterlesen

Einladung: Konferenz Klima & Wasserstraße

Die Onlinekonferenz findet am 22. April 2021 von 10:00 – 12:30 Uhr statt. Sie sind herzlich eingeladen, das Anmeldeportal ist geöffnet.
Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt