Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Statement von Wirtschaftsminister Althusmann zum Startschuss der Bauarbeiten für das LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Baubeginn ist ein starkes Signal.

„Wilhelmshaven bietet derzeit als einziger Standort deutschlandweit die Möglichkeit, kurzfristig eine LNG-Importanlage durch eine FSRU zu realisieren. Als Aufsichtsratsvorsitzender von NPorts freue ich mich, dass die NPorts-Mannschaft so schnell die Planungsunterlagen zusammengestellt hat und wir dadurch einen großen Projektfortschritt erzielt haben. Der Baubeginn ist ein starkes Signal. LNG wird bei der Sicherung unserer Energieversorgung – die durch den Ukraine-Krieg komplett neu gedacht werden muss – eine große Rolle spielen.

Die Kosten für diese Baumaßnahmen belaufen sich auf rund 40 Millionen Euro, hinzukommen weitere fünf Millionen Euro für die Planung. Fest steht: Das Vorhaben steht unter großem Zeitdruck, und Niedersachsen kann diese gesamtstaatliche Aufgabe mit nationaler Tragweite nicht allein bewältigen. Es besteht ein ‚überragendes öffentliches Interesse‘ und ein ‚Interesse der öffentlichen Sicherheit‘ an der schnellstmöglichen Verwirklichung von LNG-Anlagen und der Schaffung der erforderlichen Infrastruktur und Hafenanlagen. Auf Bundesebene erarbeiten Wirtschafts-, Umwelt- und Justizministerium derzeit ein Gesetz zur Beschleunigung des Einsatzes verflüssigten Erdgases (LNGG). Mein Wunsch wäre: Der Bund sollte das geplante LNGG um einen ‚Teilbereich LNG-Finanzierungsgesetz‘ ergänzen. Ich möchte Minister Habeck danken, dass sein Ressort ein LNG-Gesetzespaket mit Fristverkürzungen auf den Weg bringt – verbunden mit dem Appell, die Gesetze so schnell wie möglich fertigzustellen, damit diese für Wilhelmshaven und Stade greifen und die Genehmigungsbehörden damit arbeiten können. Von niedersächsischer Seite werden alle zu Verfügung stehenden Möglichkeiten und Ressourcen genutzt, die Verfahren zügig voranzubringen und Wilhelmshaven bundesweit zu einer Blaupause für die Umsetzung wichtiger Infrastrukturvorhaben in Hochgeschwindigkeit zu machen.“

 

Quelle & Kontakt:

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.
Telefon: (0511) 120 - 0

Zurück

 

SPC Pressemitteilungen

SGS wird Mitglied im spc

Hamburg / Bonn, 28. April 2022 - Spezialist für multimodale und digitale Zolllösungen erweitert Mitgliederspektrum
Weiterlesen

Starkes Bekenntnis der Rhenus Gruppe zum spc

Duisburg / Bonn, 28. März 2022 Mitgliedschaft wird auf breitere Basis gestellt
Weiterlesen

SPC Branchennews

HGK verringert CO2-Emissionen durch moderne Leuchten im Hafen Niehl

Im Gebiet des Niehler Hafens in Köln werden derzeit veraltete Straßenlampen durch moderne LED-Strahler ersetzt. Dabei handelt es sich um insgesamt 57...
Weiterlesen

Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen und Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen zu Gast im DST

Am 10. Mai 2022 besuchten die Mitglieder des gemeinsamen Fachausschusses ‚Wirtschaft und Logistik‘ des Bundesverbands Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB)...
Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt