Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Einzigartige Zusammenarbeit geschlossen

Vertreter von sechs führenden Offshore-Häfen gaben sich am 18.01. die Hand, um Europas Offshore- Wind-Ausbauziele gemeinsam zu meistern.

Obwohl sie normalerweise Konkurrenten sind, reichten sich Vertreter der sechs größten Offshore-Häfen Europas heute im dänischen Hafen von Esbjerg die Hand und unterzeichneten eine Erklärung, mit der sie sofort die Arbeit aufnahmen. Sie haben sich darauf verständigt, ihre Kräfte zu bündeln, um den grünen Wandel zu beschleunigen und die ehrgeizigen Ziele für den Ausbau der Offshore-Windenergie in Europa zu erreichen. Den Häfen fehlt es an Kapazität.

Heute lautet das Ziel der europäischen Offshore-Windstrategie, bis 2030 mindestens 65 GW an Offshore- Windkrfatleistung zu installieren. Ein hohes Ziel. Nicht zuletzt, wenn man bedenkt, dass sich derzeit etwas mehr als 13 GW in den Meeren um Europa befinden. Mit anderen Worten: Europa will in den nächsten acht Jahren mehr als fünfmal so viel Offshore-Windkraftanlagen installieren, wie wir in den vergangenen zwanzig Jahren gebaut haben.

Dieses Ziel setzt die europäischen Offshore-Häfen unter großen Druck, da die Hafenkapazitäten derzeit nicht ausreichen, um all diese Offshore-Windparks fristgerecht zu installieren.

Sechs der führenden europäischen Offshore-Häfen werden versuchen, dies zu ändern. Obwohl sie Konkurrenten sind, haben sie sich zu einer Zusammenarbeit zusammengeschlossen, die heute im Hafen von Esbjerg besiegelt wurde, wo eine Erklärung unterzeichnet wurde, und die ersten Diskussionen und der Erfahrungsaustausch stattfanden. Ziel ist es, auf operativer und praktischer Ebene zusammenzuarbeiten.

"Wir, die führenden europäischen Offshore-Häfen, werden eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung dieses massiven Ausbaus der europäischen Offshore-Windkapazität spielen. Wir sind engagiert und bereit, unseren Teil der Arbeit zu leisten. Indem wir die Zusammenarbeit zwischen den Häfen auf operativer und praktischer Ebene verstärken, können wir den Grundstein für zukünftige Erweiterungen und ausreichende Kapazitäten legen", heißt es in der Erklärung.

Den sechs beteiligten CEOs zufolge wollen die Häfen auch ein Signal an den Markt senden, dass die Häfen bereit sind, alles zu tun, um den grünen Übergang mit Offshore-Wind zu beschleunigen.

Bereits im Mai hatte die „Esbjerg Declaration“ die Zielvorgaben für die Offshore-Windenergie in Europa drastisch erhöht. Deutschland, Dänemark, Belgien und die Niederlande haben sich das gemeinsame Ziel gesetzt, bis 2030 mindestens 65 GW an Offshore-Windkraft zu liefern.

"Heute haben wir sechs eine Erklärung unterzeichnet, die besagt, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun werden, um die ehrgeizigen Ziele Europas zu unterstützen. Im Mai vergangenen Jahres haben die Politiker mit der ursprünglichen Erklärung den Rahmen abgesteckt, und heute haben wir damit begonnen, die Herausforderung, die sie uns allen gestellt haben, in die Tat umzusetzen, indem wir die Ziele für die Offshore-Windenergie in die Höhe geschraubt haben", sagt Dennis Jul Pedersen, CEO von Port Esbjerg.

 

Gemeinsame Nutzung von digitaler Erfahrung und Raum

Die sechs Häfen, die diese einzigartige Zusammenarbeit eingegangen sind, sind Port Oostende in Belgien, Groningen Seaports/Eemshaven in den Niederlanden, Niedersachsen Ports/Cuxhaven in Deutschland, Nantes-Saint Nazaire Port in Frankreich, Humber im Vereinigten Königreich und Port Esbjerg in Dänemark.

Als Europas führende Offshore-Häfen werden sie zum Wissensaustausch und zu bewährten Verfahren beitragen und gleichzeitig die Wettbewerbsvorschriften einhalten.

Die Häfen können zum Beispiel zusammenarbeiten, um das Problem der Platzknappheit zu lösen. Wenn ein Hafen nur Platz für die Hälfte eines Projekts hat, kann ein anderer Hafen Platz für die andere Hälfte anbieten.

Die Häfen werden auch versuchen, optimale Prozesse zu gewährleisten und zum Beispiel digitale Erfahrungen auszutauschen. Der Hafen Esbjerg hat gerade ein digitales Tool - einen so genannten digitalen Zwilling - entwickelt, mit dessen Hilfe die Kapazität der Offshore-Windenergie in Zukunft verdreifacht werden kann, ohne dass ein weiterer Hafenausbau erforderlich ist.

Die Zusammenarbeit der Häfen soll auch die politische Arbeit in Europa unterstützen.

"Die Bedeutung der Häfen in Europa sollte nicht nur in Tonnen berechnet werden, sondern auch im Hinblick auf ihren Beitrag zum Einsatz und zur Versorgung mit Energie, insbesondere mit erneuerbaren Energien, bewertet werden. Ich freue mich sehr, dass diese sechs wichtigen Windenergiehäfen ihre Anstrengungen bündeln und bei der Erreichung der EU-Offshore-Ziele eine Vorreiterrolle spielen. Durch die Zusammenarbeit wird es leichter sein, dem festgestellten Gegenwind zu begegnen", sagt Isabelle Ryckbost, Generalsekretärin der European Sea Ports Organization (ESPO).

 

Häfen tauschen Erkenntnisse und Wissen aus

Geplant ist, dass sich Vertreter der sechs Häfen zweimal im Jahr treffen.

"Wir bündeln jetzt unsere Kräfte, um die besten Lösungen für die Optimierung der Häfen in der Offshore- Industrie zu finden. Gemeinsam können wir als ernsthafte Partner bei der Erreichung der europäischen Ziele angesehen werden", sagt Erik Bartholet, Business Manager, Logistics and Offshore Wind von Groningen Seaport/Eemshaven.

Deutschland hat sich eine Offshore-Leistung von 30 GW im Jahr 2030, 40 GW im Jahr 2035 und 70 GW im Jahr 2050 zum Ziel gesetzt. Wenn man dies im Zusammenhang mit den kombinierten europäischen Zielen betrachtet, ist es offensichtlich, dass das Erreichen der Ziele eine gemeinsame und koordinierte Anstrengung erfordert, so Holger Banik, Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH & Co..

"Der grüne Wandel stellt eine enorme Herausforderung für alle europäischen Akteure der Offshore-Industrie dar, daher ist eine stabile Allianz der Schlüssel zum Erfolg. Auch wenn wir Konkurrenten sind, stehen wir vor den gleichen Herausforderungen und haben eine gemeinsame Verantwortung, die politischen Forderungen und Marktanforderungen zu erfüllen", so Banik.

Belgien verfügt bereits über 399 Offshore-Windturbinen im belgischen Teil der Nordsee, und Port Oostende ist ein wichtiger Knotenpunkt für die nächste Zone, die vor der Westküste Flanderns eingerichtet werden soll, sowie für andere Windenergieprojekte in der Nordsee, sagt Dirk Declerck, CEO von Port Oostende.

"Diese Zusammenarbeit ist wichtig, weil wir uns gegenseitig stärken. Ebenso ist es für den grünen Übergang sehr wichtig, dass wir Wissen und Erfahrungen austauschen und professionelle Informationen mit allen Beteiligten der Offshore-Industrie teilen, damit wir eine professionelle Plattform schaffen können“.

Im Gegensatz zu den anderen Ländern hat Frankreich erst kürzlich seine ersten Offshore-Windturbinen installiert.

"Wir sind neu in der Offshore-Windindustrie und sind sehr stolz darauf, dass wir vor kurzem den ersten Offshore-Windpark in Frankreich fertiggestellt haben. Wir freuen uns also darauf, von den Erfahrungen der anderen Häfen zu profitieren und unser Wissen über schwimmende Offshore-Windparks einzubringen. Wir hoffen auch, dass die Partnerschaft dazu beitragen wird, Lösungen für die Engpässe zu finden, mit denen wir alle konfrontiert sind", sagt Olivier Tretout, CEO von Nantes Saint-Nazaire Port.

Der Green Port Hull trägt dazu bei, dass Ziel der Offshore-Windkraft der britischen Regierung von 50 GW zu erreichen, und Siemens Gamesa treibt das Wachstum weiter voran, indem es die Kapazität seiner Offshore- Blattfertigung in Hull verdoppelt, während der weltweit größte Offshore-Windpark Hornsea Two vor der Ostküste Englands allmählich in Betrieb genommen wird.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

The Netherlands
Erik Bertholet
Business Manager Logistics and Offshore Wind Groningen Seaports/Eemshaven
+31 (0)65 393 9275

Germany
Holger Banik
Managing Director Niedersachsen Ports GmbH & Co.KG
+49 (44 1) 3 50 20 – 100

Belgium
Port Oostende
info(at)portofoostende.be
+32 59 34 07 11

The UK
Andrew Reay
Head of Offshore Wind, Associated British Ports
andrew.reay(at)abports.co.uk
+44(0)7585772727

France
Olivier Tretout
CEO, Nantes Saint-Nazaire Port
+33 (0)2 40 44 20 10
+33 (0)6 69 573 748

Denmark
Dennis Jul Pedersen
CEO, Port Esbjerg
Tel: +45 2948 4029

 

Quelle

Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG

- Zentrale -
T: +49 (44 1) 3 50 20 - 0
F: +49 (44 1) 3 50 20 - 999
info(at)nports.de

Zurück

 

SPC Pressemitteilungen

SANY Europe tritt dem spc bei

Bonn / Hamburg / Bedburg, 31. Januar 2023 – Die SANY Europe GmbH tritt dem Trägerverein des ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (spc)...
Weiterlesen

Ostseeverkehre mit Schweden auf hohem Niveau

Bonn, 30.01.2023. Die große Bedeutung von Schweden als Handelspartner für die deutschen Seehäfen wird sich in den kommenden Jahren weiter positiv...
Weiterlesen

SPC Branchennews

Service Upgrade of the NSC/UKPT service

WEC Lines is happy to announce a service upgrade of the NSC/UKPT service by making it a weekly direct service from North Spain to Liverpool, weekly...
Weiterlesen

EMS-Fehn-Group rückt näher an Kunden in Skandinavien

Die deutsche Logistik-Gruppe hat ein neues Unternehmen in Finnland gegründet. Die erfahrenen Fachleute von EFG Finland Oy konzentrieren sich auf den...
Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt