Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Autonom fahrende Binnenschiffe - IHK und Universität übergeben Machbarkeitsstudie an Verkehrsminister Hendrik Wüst

Quelle: IHK Niederrhein

Für die Binnenschifffahrt liegen große Chancen im autonomen Fahren – besonders für die auf den kombinierten Verkehr spezialisierte Region zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet. Das sind die Kernergebnisse einer Machbarkeitsstudie der IHKs im Ruhrgebiet. Diese haben die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve und die Universität Duisburg-Essen für die Ruhr-IHKs an NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst übergeben. Wüst kündigte an, im nächsten Jahr 1,5 Millionen Euro für die Einrichtung eines Testfeldes für autonom fahrende Binnenschiffe bereitzustellen.

Nordrhein-Westfalen ist Binnenschifffahrtsland Nummer 1 in Deutschland und europäische Logistikdrehscheibe. Die Wasserstraße verfügt zudem über Kapazitätsreserven, um weitere Güterverkehre aufzunehmen. Um jedoch tatsächlich mehr Verkehre von der Straße auf die Wasserstraße zu verlagern, müssen die Weichen richtig gestellt werden. Diese Weichen hat der NRW-Landtag heute gestellt. Im Haushalt 2019 sind auch 1,5 Millionen Euro für die Einrichtung eines Testfelds für autonom fahrende Binnenschiffe im Rhein-Ruhr-Raum vorgesehen. Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Wir wollen die Chan-cen der Digitalisierung auch für die Binnenschifffahrt nutzen. Die Machbarkeitsstudie für das autonom fahrende Binnenschiff liegt jetzt vor. Wir unterstützen das Projekt gerne, denn wir wollen mehr Güter auf die Schiffe verlagern. Mit einer at-traktiven, innovativen Schifffahrt kommen wir in NRW voran."

Die Niederrheinische IHK begrüßt dieses Vorhaben. „Mit dem vorhandenen Know-how und den Schiffsbetreibern und -ausrüstern bringt unsere Region alles mit, um auf diesem Zukunftsfeld vorn mitzuspielen", so Ocke Hamann, IHK-Geschäftsführer, und fügte hinzu: „Für ein Testfeld Rhein-Ruhr ist die geplante Landesförderung genau der Rückenwind, den es braucht, um die Kompetenzen weiter zu bündeln und die For-schung zu beschleunigen." Selbstfahrende Binnenschiffe gelten der Studie zufolge als ein wichtiger Schritt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Wasserstraße zu stärken. Dabei ist das autonome Fahren kein Selbstzweck, sondern eröffnet neue Möglichkeiten: Besonders attraktiv ist das autonome Fahren für kleinere Schiffseinheiten, die bislang nicht rentabel betrieben werden können. Die Universität Duisburg-Essen kündigte bereits an, konkrete Forschungsprojekte für das Testfeld zu entwickeln.

 

Quelle: Niederrheinische IHK Duisburg - Wesel - Kleve zu Duisburg

 

Für Rückfragen:

Niederrheinische Industrie- und Handelskammer

Duisburg - Wesel - Kleve zu Duisburg

Kristin Ventur

Presse & Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0203 2821-496

Mail: Ventur@Niederrhein.ihk.de

Internet: www.ihk-niederrhein.de

 

Zurück

 

SPC Pressemitteilungen

Neue spc Webseite online

Mit einem neuen Design, ansprechender Darstellung auch auf mobilen Endgeräten und übersichtlich gestalteten Inhalten ermöglicht die neue Website des...
Weiterlesen

spc Forum Sondertransporte: VEMAGS plant die Einbindung der Wasserstraße in das System und sorgt so für mehr Transparenz

Das 2. spc Forum Sondertransporte am 8. November beschäftigte sich mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen Schwer- und Großraumtransporte (GST)...
Weiterlesen

SPC Branchennews

Konferenz Brücken.Zukunft.NRW: Mit der richtigen Strategie gegen den Kollaps

Spätestens seit die kritischen Zustände der Rheinbrücken von Leverkusen und Duisburg-Neuenkamp bekannt geworden sind, stehen die Brücken unter der...
Weiterlesen

Trassenpreise dürfen um bis zu 45 Prozent sinken

Deutschland darf die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene mit 350 Millionen Euro fördern.
Weiterlesen

Newsletter abbonieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt