Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Kombiverkehr erhöht Zugfrequenz zwischen Hannover und Verona

Ab sofort fünf wöchentliche Abfahrten pro Richtung.

Die Kombiverkehr KG erweitert das bestehende Leistungsangebot zwischen den Intermodal-Terminals in Hannover-Linden Hafen und Verona Quadrante Europa um eine zusätzliche Zugabfahrt pro Woche in jeder Richtung. Spediteure und Logistikunternehmen haben damit die Möglichkeit, die Schiene als wichtigen Bestandteil der intermodalen Transportkette fünf Mal wöchentlich in ihrer Disposition auf diesem bedeutenden Nord-Süd-Korridor zu berücksichtigen. In beiden Richtungen sind ab morgen immer donnerstags zusätzliche Verladungen möglich. Annahmeschluss für Sattelanhänger, Wechselbehälter und Tankcontainer ist in Hannover um 20:45 Uhr mit Abholbeginn in Verona freitags um 22:00 Uhr. In der Gegenrichtung ist Annahmeschluss freitags um 3:00 Uhr nachts. In Hannover können die Ladeeinheiten am folgenden Montag bereits um 6:00 Uhr morgens wieder entgegengenommen und regional zugestellt werden. Intermodale Schienentransporte sind auf dieser Verbindung mit dem Frankfurter Operateur in Nord-Süd-Richtung montags bis freitags, in Süd-Nord-Richtung dienstags bis samstags durchführbar. „Mit der Erweiterung der Verkehrsfrequenz zwischen Hannover und Verona sorgen wir als Operateur für weitere Möglichkeiten, die bestehenden Maßnahmen zur Begrenzung des Lkw-Straßenverkehrs auf der Brennerroute des Bundeslandes Tirol zu umgehen. Italien-Spediteuren bieten wir im unbegleiteten Kombinierten Verkehr Deutschland-Italien via Brenner heute mit 110 Zugabfahrten pro Woche und Mehrtagesabfahrten an ausgewählten deutschen Terminals ein weitreichendes Leistungsangebot für eine klimafreundliche Logistik mit Mehrwert“, sagt Peter Dannewitz, Leiter Vertrieb bei der Kombiverkehr KG. Auf der 1.045 Kilometer langen Zugverbindung sparen die Nutzer beim Transport eines 25 Tonnen schweren Trailers im Vergleich zum durchgehenden Straßengüterverkehr mehr als 1,5 Tonnen des umweltschädlichen CO2 ein.

 

Über die Kombiverkehr KG
Die 1969 gegründete Kombiverkehr Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbH & Co. KG entwickelt, organisiert und vermarktet ein internationales Schienennetz im intermodalen Verkehr, das Spediteuren und Transportunternehmen die intelligente Kombination der Vorteile von Schiene, Straße und Seeschiff ermöglicht. Für den wirtschaftlichen, sicheren und umweltfreundlichen Transport von Gütern bietet Kombiverkehr mehr als 170 Zugabfahrten mit mehr als 15.000 Verbindungen pro Nacht quer durch Europa an. Anteilseigner der Kommanditgesellschaft sind rund 230 nationale und internationale Speditionen und Transportunternehmen sowie die DB Cargo AG. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main hat im Jahr 2018 insgesamt 937.837 Lkw-Sendungen (1,86 Mio. TEU) von der Straße auf die Schiene verlagert und der Umwelt damit den Ausstoß von über einer Million Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids erspart. 129 Vollzeitkräfte haben 2018 einen Umsatz von 425,7 Millionen Euro erwirtschaftet.

 


Pressekontakt:
Jan Weiser, Leiter Unternehmenskommunikation & Vertriebsunterstützung
Telefon +49 69/7 95 05-1 42, E-Mail jweiser@kombiverkehr.de

Zurück

 

SPC Pressemitteilungen

COVID-19: In eigener Sache

Veranstaltungen verschoben, aber die Mitarbeiter sind im Homeoffice weiter wie gewohnt erreichbar.
Weiterlesen

ShortSeaShipping Days werden doch verschoben

Veranstaltung wird jetzt für die zweite Jahreshälfte geplant.
Weiterlesen

SPC Branchennews

Dritte Kranbrücke am KV-Terminal Köln Nord aufgebaut

Der Ausbau des Terminals Köln Nord (TKN) für den kombinierten Verkehr schreitet zügig voran. Derzeit wird eine dritte Kranbrücke in aufwändiger...
Weiterlesen

NRW-Binnenhäfen: Güterumschlag im Jahr 2019 um 1,0 Prozent gestiegen

In den nordrhein-westfälischen Binnenhäfen wurden im Jahr 2019 rund 115,8 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen.
Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt