Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

„Logistik ist spannend - und lebenswichtig. Kinder sollten das bereits in der Grundschule lernen.“

Die Wasser- und Schifffahrtsschule der WSD Süd führt Dritt- und Viertklässler an Binnenhafen und Logistik heran.

Regensburg, 30. April 2013 – Was sollten Kinder wissen, um gut aufs Leben vorbereitet zu sein? - Eine Frage, die uns heutzutage mehr bewegt denn je. Denn Klimawandel, technischer Fortschritt und Globalisierung fordern Menschen, die verantwortlich handeln, WEIL sie im Bilde sind. Und WEIL sie ihr Wissen angemessen einsetzen.

„Arbeitsteilung ist die Quelle unseres Wohlstands, Logistik ist die Konsequenz daraus“, sagt Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe und Präsidiumsmitglied im Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V., „dem Transport von Gütern kommt daher in einer globalisierten Welt eine zentrale Rolle zu. Logistik ist spannend - und lebenswichtig. Was Logistik kann und was sie zum Leben der Menschen beiträgt, gehört zu den Dingen, die Kinder bereits in der Grundschule lernen sollten.“

„Logistik braucht auch Schnittstellen – Orte, an denen Waren umgeschlagen und gelagert werden“, sagt Detlef Aster, Präsident der Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Süd, „Häfen sind solche Orte, ihre trimodale Drehscheiben-Funktion macht sie in der logistischen Kette so wertvoll. Den Beitrag der Logistik zu unserem Leben sollten Kinder ganz früh kennenlernen.“

Deshalb hat die WSD Süd jetzt die „Wasser- und Schifffahrtsschule“ für Kinder der 3. und 4. Grundschulklasse um insgesamt 33 Seiten erweitert: So wurde die Lehrerhandreichung um die Themen Binnenhäfen und Logistik ergänzt, unterstützt vom Bundesverband Öffentliche Binnenhäfen e.V. und der bayernhafen Gruppe. Auch die Themen „Durchgängigkeit und Sparschleusen“ sowie die Wasserstraßen Rhein und Mosel sind hinzugekommen. Das Thema Mosel hat der Hafen Trier unterstützt. Um vier neue Binnenhafen-/Logistikseiten erweitert wurde außerdem die 60seitige Schifffahrtsfibel für Schüler.

Die neue Wasser- und Schifffahrtsschule beschreibt jetzt zum Beispiel den Weg von Handys und Turnschuhen in den Laden vor Ort, erzählt die Erfolgsgeschichte des Multitalents Container, sucht das beste Transportmittel, stellt Berufe im Hafen vor und zeigt, was Binnenhäfen für die Versorgung der Region tun. Weitere Themen der Wasser- und Schifffahrtsschule sind Wasser als faszinierendes Element, Wasserkreislauf, Lebensraum Fluss, Wasserstraße, Schifffahrt und Klima. Lehrer finden darin praxisnahe Anregungen für den Unterricht. Die Lehrerhandreichung zur Wasser- und Schifffahrtsschule wurde bereits zweimal von der Jury des Nationalkomitees der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" als offizielles Dekade-Projekt ausgewählt.

Die Wasser- und Schifffahrtsschule der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd hat zum Ziel, Lehrern verständliche und schülergerechte Unterrichtsmaterialien an die Hand zu geben. Schülerinnen und Schüler sollen dadurch Interesse am System Wasserstraße gewinnen, das aus Flüssen, Kanälen, Binnenschifffahrt und Häfen besteht. Dies führt nachhaltig zu einem besseren Verständnis für die Wasserstraßen und die Binnenschifffahrt. Dabei hat die WSD Süd besonders die Schülerinnen und Schüler des 3. und 4. Schuljahres im Blick, die sich erstmals intensiver mit Themen aus Natur und Technik beschäftigen.

„Klimawandel, CO2-Einsparung und Gütertransport stehen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Das Binnenschiff als umweltfreundlicher und leiser Verkehrsträger bietet hier viele Vorteile, die häufig übersehen werden“, sagt Detlef Aster, „in vielen Fällen ist die Binnenschifffahrt eine wirtschaftliche, sichere und umweltschonende Alternative zum Straßengüterverkehr und zur Eisenbahn. Die Vorteile von Wasserstraßen erkennt aber nur, wer die Eigenschaften des Mediums Wasser, das Netz der Wasserwege, die Funktion der Schifffahrts- und Hafenanlagen sowie die Arbeitsweise eines Binnenschiffes kennt. Mit der Wasser- und Schifffahrtsschule geben wir Kindern Lernmaterial an die Hand, das ihre natürliche Neugier fördert. Mit viel Experimentieren können sie sich eigenständig Themengebiete erschließen. Ein besonderes Anliegen dabei ist zu vermitteln, dass eine moderne Wasserstraße und eine schöne Flusslandschaft bei sorgfältigem Umgang mit Natur und Landschaft keine Gegensätze bilden, sondern ein Miteinander.“

Joachim Zimmermann ergänzt: „Erwachsene scheinen immer schon alles zu wissen, Kinder sind da anders. Die gehen offen und neugierig an die Dinge heran. Und was Kinder früh lernen, macht ihnen besonders viel Spaß. Mit Binnenhafen und Logistik erweitern wir die Wasser- und Schifffahrtsschule um Themen, die für Kinder spannend sind – und die uns alle angehen. Wer Logistik aus der Nähe anschaut, wer Fragen stellen und Hafen live erleben kann, der entwickelt eine ganz andere Beziehung zur Hafen-Infrastruktur. Beim Donauausbau haben wir gesehen, dass an frühzeitigen Dialogen mit allen Beteiligten nicht gespart werden darf. Wir und alle Verantwortlichen im System Wasserstraße sind gefordert, der Öffentlichkeit die Bedeutung der Häfen, die Vorteile der Binnenschifffahrt und die Vernetzung der Verkehrsträger ins Bewusstsein zu bringen. Wir werden diese Dialoge noch weiter ausbauen und noch früher beginnen. Denn unsere Kinder sollen im Bilde sein, DAMIT sie ihr Wissen in Zukunft angemessen einsetzen können.“

Zu finden ist die Wasser- und Schifffahrtsschule auch im Internetangebot der WSD Süd. Hier haben die Schülerinnen und Schüler auch die Möglichkeit, ihre eigenen Projekte, Erfahrungsberichte und Bilder einzustellen: http://www.schifffahrtsschule.wsv.de/

Die Schifffahrtsfibel mit den neuen Seiten Binnenhäfen und Logistik kann als PDF auf http://www.bayernhafen.de/informationen.html heruntergeladen werden.

Zahlen/Daten/Fakten:

Zwischen 2009 und 2012 wurden im Bezirk der WSD Süd insgesamt rund 4.100 Schülerinnen und Schüler geschult. Die Wasser- und Schifffahrtsschule besteht aus einer Handreichung für Lehrer, die einen kompletten A4-Ordner füllt, und der Schifffahrtsfibel für Schüler, einem 60 Seiten starken Arbeitsheft mit anschaulichen Bildern. Die aktuelle Neuauflage enthält auch vier Seiten zu Binnenhäfen und Logistik - PDF im Anhang.

Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Süd

Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd ist zusammen mit ihren nachgeordneten Wasser- und Schifffahrtsämtern und Fachstellen für den sicheren Verkehrsweg sowie die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs auf rund 770 Kilometer Bundeswasserstraßen von Frankfurt am Main über Nürnberg am Main-Donau-Kanal bis zu Passau an der Donau zuständig.

Der Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V.

Die Sicherung einer nachhaltigen Mobilität ist eine wesentliche Voraussetzung für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Güterverkehr und Logistik gewährleisten die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und den Wohlstand der Menschen. Die Zukunft des Standorts Deutschland und die Umweltbilanz des Verkehrs werden maßgeblich beeinflusst durch den intelligenten Verbund der Verkehrsträger Wasserstraße, Schiene und Straße. Wesentliche Schnittstellen zwischen diesen Verkehrsträgern sind die Binnenhäfen. Binnenhäfen entwickeln und betreiben leistungsfähige Verkehrs- und Logistikinfrastruktur. Sie sind ideale Standorte für Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Das Angebot der Häfen reicht von der Bereitstellung hochwertiger Flächen und Immobilien über den Betrieb von Umschlaganlagen bis zur Organisation effizienter Logistikketten. Über 100 Häfen in Deutschland bilden das Rückgrat des Bundesverbandes Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) mit Sitz in Berlin. Der BÖB ist Mitglied im Europäischen Verband der Binnenhäfen (EVB). Vor Ort ist der BÖB mit regionalen Arbeitsgemeinschaften in allen wichtigen deutschen Wirtschaftsräumen vertreten. Spezielle Fachthemen werden in überregionalen Ausschüssen behandelt. Der BÖB ist kompetenter Ansprechpartner für die Politik auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene und kooperiert mit bedeutenden Wirtschaftsverbänden. Er bringt auf diesem Weg die Belange seiner Mitgliedsunternehmen in den politischen Meinungsbildungsprozess ein. Der BÖB erfüllt Aufgaben und verfolgt Ziele in folgenden Bereichen: Politik, Öffentlichkeit, Institutionen, Mitgliedsunternehmen

Die bayernhafen Gruppe

Zur bayernhafen Gruppe gehören die sechs Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau. Die Lage an wirtschaftsgeografisch bedeutenden Knotenpunkten kombiniert mit einer effizienten Verknüpfung der Verkehrswege Wasser, Schiene und Straße zeichnet die Standorte aus. In 2012 wurden insgesamt 29,6 Mio. Tonnen Güter umgeschlagen (davon 3,674 Mio. Tonnen per Schiff, 6,737 Mio. Tonnen per Bahn, 19,180 Mio. Tonnen per Lkw). Die bayernhafen Gruppe ist ein aktiver Moderator für die Entwicklung von Logistiklösungen und Netzwerken. Sie agiert als Standortarchitekt, der unternehmens- und standortübergreifend Strategien entwickelt, in hochflexible Infrastruktur investiert und in enger Zusammenarbeit mit den Hafenansiedlern neue Wertschöpfungspotenziale erschließt. Ziel ist es, die Position der Häfen als Logistikstandorte und Drehscheiben für den weltweiten Warenaustausch weiter zu stärken. Ein strategisches Flächenmanagement gewährleistet dabei einen Branchen-Mix aus Transport, Lagerung, Logistik, Dienstleistung und Produktion.

800 Hektar Gesamthafenfläche und rund 500 ansässige Unternehmen mit mehr als 12.000 Beschäftigten machen die bayernhafen Gruppe zudem zu einem der leistungsstärksten Logistik-Netzwerke in Europa und zu bedeutenden Wirtschaftsmotoren in Bayern. Die bayernhafen Gruppe selbst beschäftigt 210 Mitarbeiter. Betreiber der Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Regensburg und Passau ist die Bayernhafen GmbH & Co. KG. Geschäftsführer ist Joachim Zimmermann. Die Standorte Nürnberg und Roth werden von der Hafen Nürnberg-Roth GmbH betrieben, an der die Bayernhafen GmbH & Co. KG mit 80 Prozent, die Stadt Nürnberg mit 19 Prozent und die Stadt Roth mit einem Prozent beteiligt sind.

Ihr Kontakt für weitere Informationen:

bayernhafen Gruppe

Karin Moro, Unternehmenskommunikation

Phone: +49 (0) 941 / 7 95 04-10

E-Mail: k.moro@bayernhafen.de

Internet: http://www.bayernhafen.de/

Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V.

Anja Fuchs, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit

Phone: 030 / 39884362

E-Mail: as-boeb@binnenhafen.de

Internet: http://www.binnenhafen.de/

Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd

Heike Große Erdmann, Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Phone: 0931 4105-316

E-Mail: heike.grosse-erdmann@wsv.bund.de

Internet: http://www.wsd-sued.wsv.de/

Andreas J. Schneider, Kommunikation und PR

Phone:+49 (0) 89 / 12 71 79 90

E-Mail: andreasj.schneider@wordinx.de

Internet: http://www.wordinx.de/

Downloads

Zurück

 

SPC Pressemitteilungen

Das spc_AKTUELL 2/2019 kommt demnächst!

Das Informationsmagazin - Wissen, wie Wasser Waren bewegt!
Weiterlesen

Mehr Transparenz im Shortsea Linienverkehr

Steigerung der digitalen Präsenz durch „Shortseaschedules“
Weiterlesen

SPC Branchennews

Hafen Hamburg – kräftiges Wachstum im ersten Halbjahr

- Seegüterumschlag erreicht 69,4 Millionen Tonnen (+ 4,1 Prozent) - Containerumschlag steigt auf 4,7 Millionen TEU (+ 7,5 Prozent) - Zweistelliger...
Weiterlesen

Zweistelliges Wachstum beim Transport von Containern und Massengut per Binnenschiff

Hamburg ist Deutschlands größter Universalhafen und mit 9,9 Millionen Tonnen Umschlag im Jahr 2018 der zweitgrößte Binnenschiffshafen.
Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt