Wissen, wie Wasser Waren bewegt

>

Verfeinerte Rezeptur: Intermodale Zutaten für Kraft Foods

Kraft Foods, der zweitgrößte Lebensmittelhersteller der Welt, kauft seine europaweiten Transport­dienst­leistungen zentral ein. Dabei kommen alle Verkehrsträger (LKW, Bahn, Schiff) zum Einsatz, wobei allerdings der überwiegende Teil per LKW Direktverkehr von den Produktionsstandorten zu den
Lagern abgewickelt wird.


Die Ausgangssituation

Jährlich sind ca. 18.000 LKW-Komplettladungen notwendig, um eigene Erzeugnisse zwischen den europäischen Produktionsstandorten und den Regional- und Zentrallägern zu transportieren. Doch die Situation auf den Straßen macht eine reibungslose Abwicklung zunehmend schwieriger.

Die Anforderung

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsziele will der Lebensmittelhersteller seine Transportemissionen durch multimodale Gestaltung verringern und zugleich die Wirtschaftlichkeit steigern.

Das Ergebnis

Das SPC konnte zehn verlagerungsfähige Relationen identifizieren, auf denen pro Jahr ca. 5.000 LKW verkehren. Das entspricht einer Reduzierung der Straßenverkehre von ca. 30 Prozent. Durch die Einbeziehung von Schiff und Bahn ergeben sich folgende Vorteile:

  • Generierung neuer Frachtraumressourcen
  • Identifizierung von Rundläufen und Konsolidierung von Einzelverkehren
  • Höhere Versorgungssicherheit durch weitgehend ungestörten Verkehrsfluss
  • Optimierung der Umweltbilanz

Mehr zu diesem Best-Practise-Beispiel?

Zur Ansicht der ausführlichen Projektbeschreibung
» klicken Sie hier [PDF-Dokument, 713 kByte]

 

 

SPC Branchennews

Save the date | Moselpower. Great for freight

Internationales Logistik-Netzwerk am 09. April 2019
Weiterlesen

Am Zehnhoff-Söns Gruppe präsentiert sich im neuen Design

Am Zehnhoff-Söns (AZS) präsentiert sich zum Jahreswechsel mit ihren Standorten Bonn, Trier, Troisdorf und Hamburg im modernen Design und mit neuem...
Weiterlesen

Newsletter abbonieren

 

Unsere Mitglieder

2018 ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center | Impressum | Datenschutz | Kontakt